Arbeitsergebnisse aus dem Mütterworkshop

Mütterworkshop

Zugewanderte Frauen aus dem arabischsprachigen Raum​ kommen zu ​Fragen ihres Alltags​ ins Gespräch
Arbeitsergebnisse aus dem Mütterworkshop
Foto: KuRs.B

Darum geht es

Der Workshop des Projektes »Uns Miteinander Stärken« ist ein Angebot, das auf Initiative der Stadt Jena ins Leben gerufen wurde. Er wird seit 2017 in Kooperation zwischen dem Fachdienst für Jugend und Bildung der Stadt Jena und der Arbeitsstelle für Kultur- und Religionssensible Bildung durchgeführt und richtet sich an zugewanderte Frauen aus dem arabischsprachigen Raum​, deren Kinder Kindertageseinrichtungen oder Schulen in Jena-Lobeda besuchen. Die Arbeitsstelle ist an der Durchführung der Workshops beteiligt und führt die wissenschaftlichen Begleitforschung des Workshop-Angebots durch.

Der Workshops versteht sich als eine kultur-und religionssensible Elternarbeit speziell für zugewanderte Frauen. Dabei kommen die Teilnehmerinnen sowohl untereinander als auch mit deutschen Muttersprachler*innen zu verschiedenen Fragen des Eltern-Seins ins Gespräch.

Die Inhalte orientieren sich an Fragen des erzieherischen Alltags und der Teilhabe von Eltern an den Bildungseinrichtungen ihrer Kinder. Durch partizipative Methoden und gemeinsamen Austausch stärken die Teilnehmerinnen ihre Elternkompetenzen und fühlen sich ermutigt, erfolgreich mit den Anforderungen der elterlichen Begleitung der formaleren Bildungsprozesse ihrer Kinder umzugehen.

Mütterworkshop 2021/22

  • nächster Mütterworkshop
    ab 15.09.2021 | alle zwei Wochen mittwochs 14:00 -15:30 Uhr | Saaletalschule Jena-Lobeda, Karl-Marx-Allee 11 | Kontakt unter fahed.al-janabi@uni-jena.de

zum Flyer [pdf, 943 kb] 

An wen richtet sich der Workshop? Inhalt einblenden

Der Workshop richtet sich an zugewanderte Frauen aus dem arabischsprachigen Raum​, deren Kinder Kindertageseinrichtungen und/oder Schulen in Jena-Lobeda besuchen.

Wann findet der Workshop statt? Inhalt einblenden
  • 15.09.21 | 14:00 -15:30 Uhr
  • 29.09.21 | 14:00 -15:30 Uhr
  • 13.10.21 | 14:00 -15:30 Uhr 
  • 10.11.21 | 14:00 -15:30 Uhr 
  • 24.11.21 | 14:00 -15:30 Uhr
  • 08.12.21 | 14:00 -15:30 Uhr 
  • 22.12.21 | 14:00 -15:30 Uhr
  • 05.01.22 | 14:00 -15:30 Uhr
  • 19.01.22 | 14:00 -15:30 Uhr
  • 02.02.22 | 14:00 -15:30 Uhr
  • 23.02.22 | 14:00 -15:30 Uhr
Was sind die Themen im Workshop? Inhalt einblenden

Die Inhalte des Workshops orientieren sich an den Fragen der Teilnehmenden, am erzieherischen Alltags und vermitteln Teilhabemöglichkeiten von Eltern an den Bildungseinrichtungen ihrer Kinder. Durch partizipative Methoden und gemeinsamen Austausch stärken die Teilnehmerinnen ihre Elternkompetenzen und fühlen sich ermutigt, erfolgreich mit den Anforderungen der elterlichen Begleitung der formaleren Bildungsprozesse ihrer Kinder umzugehen.

Wissenschaftliche Begleitforschung

Diagramme zur Auswertung von Daten Diagramme zur Auswertung von Daten Foto: Pixabay, CC0

Seit Mai 2020 hat das Projekt eine ausgewiesene wissenschaftliche Begleitforschung. Aufgabe der Begleitforschung ist es, den »Wirkungskreislauf« des Projekts wissenschaftlich zu erforschen, mitzugestalten und zu evaluieren. Zu den Kernaufgaben der wissenschaftlichen Begleitforschung gehören somit…

  • eine empirische Analyse der Bedarfe und Lebenslagen der Zielgruppe, auf die das Projekt reagieren möchte
  • eine bedarfsorientierte Formulierung der Projektziele sowie die Auswahl und Aufbereitung entsprechender Inhalte für den Workshop
  • die Evaluation des Workshops mit dem Ziel einer Wirksamkeitsprüfung sowie Optimierung
  • das Formulieren von Vorschlägen zur Weiterentwicklung des Projekts
  • und die Kommunikation der Evaluationsergebnisse an Stakeholder.

Begleitseminar zum Workshop

Es schreibt jemand. Es schreibt jemand. Foto: RODNAE Productions, Pexels

Der Workshop wird von einem Seminar für Lehramtsstudierende begleitet.

Für angehende Lehrkräfte wird die Beratung von Eltern über die schulische Leistung ihrer Kinder, deren soziales Verhalten in der Schule oder über Fragen der häuslichen Erziehung usw. zu den Kernaufgaben gehören. Besonders herausfordernd ist das Gespräch mit zugewanderten Eltern, da sie die deutsche Sprache häufig nicht gut beherrschen, mit einem für sie neuen Bildungssystem konfrontiert sind und sich Sorgen um die Zukunft ihrer Kinder an der Schule und in der Gesellschaft machen.

Mit der Teilnahme am Workshop sammeln die Studierenden erste praxisnahe Erfragungen zu dieser Thematik. In der Rolle von Gesprächspartner*innen für die teilnehmenden Mütter können sie spezifische Situationen zugewanderter Eltern und ihrer Kinder aus erster Hand kennen lernen und erproben zugleich eine zugewandte und sichere Gesprächsführung. Die Teilnahme am Workshop findet im 14-tägigen Wechsel zum Seminar »Kultur- und religionssensible Elternarbeit« statt, in dem Inhalte des Workshops theoretisch fundiert und vertieft sowie Erfahrungen reflektiert werden.

Umfrage des Projekts »Uns Miteinander Stärken«

Ein Stift liegt bereit, um einen Frageboden auszufüllen Ein Stift liegt bereit, um einen Frageboden auszufüllen Foto: Pixabay, CC0

Die wissenschaftliche Begleitforschung des Projekts führt derzeit eine Umfrage zur Bedarfssituation der Zielgruppe des Projekts durch. Für die empirische Datenerhebung wurde eigens ein komplexer Fragebogen in deutscher und arabischer Sprache erstellt. Er erhebt Daten zu allgemeinen Erziehungsvorstellungen, zur erzieherischen Praxis und Herausforderungen, den Kontakt zu Kindertagesstätten und Schulen sowie zum empfundenen Wohlbefinden der Mütter und der Freizeitgestaltung der Familien. Die erhobenen Daten sollen für die konzeptionelle Weiterentwicklung des Projekts genutzt werden.

Sollten Sie Interesse an dieser Forschung haben oder möchten Sie an der Befragung teilnehmen, wenden Sie sich bitte an Fahed Al-Janabi : fahed.al-janabi@uni-jena.de

»Bildungspartnerschaft Stärken«

Mutter und Kind am Laptop Mutter und Kind am Laptop Bild: Pixabay, CC0

Am 01.09.2021 bot das Projekt »Uns Miteinander Stärken« in Kooperation mit dem »Weltraum e.V.« die Veranstaltung »Bildungspartnerschaft Stärken« für arabischsprachige Eltern an, deren Kinder eingeschult werden.

Die Teilnehmenden erhielten eine Einführung in das deutsche Schulsystem und lernten Partizipation- und Kommunikationsmöglichkeiten der hiesigen Schulen kennen. Ziel war es,  Eltern eine Begleitung der formalen Bildungsprozesse ihrer Kinder zu ermöglichen und auf eine gute Bildungspartnerschaft zwischen zugewanderten Eltern und Bildungseinrichtungen hinzuwirken.

Dem Projekt ging eine Pilotphase voraus:

  • Workschop | 21.10.2018 -01.02.2019
    Mitarbeiter*innen der Arbeitsstelle KuRs.B
    14-täglich | in der  Saaletalschule Jena
  • Workshop  29.10.2018 – 08.04.2019
    Mitarbeiter*innen der Arbeitsstelle KuRs.B
    14-täglich | in der Saaletalschule Jena

Anmeldung & Kontakt

Arbeitsstelle für Kultur- und Religionssensible Bildung (KuRs.B)
Fahed Al-Janabi
Wissenschaftliche Projektleitung
Raum 306
Fürstengraben 6
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang