NVL191121 Plakat

Geschlechtersensible Pädagogik als Teil Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung

Kinder in all ihrer Komplexität wahrzunehmen und sie in ihren individuellen Interessen und Fähigkeiten zu unterstützen, ist ein Kernanliegen der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung. Identitätsangebote und Zuschreibungen sind prägend und darin den eigenen Weg zu finden, kann herausfordernd sein – für Kinder wie für Erwachsene. In Bezug auf Geschlecht sehen wir uns früh mit Erwartungen und Botschaften konfrontiert, wie Mädchen und Jungen sein sollten: im Spiel und bei der Wahl der Kleidung, in Eigenschaften und Beziehungen. Entsprechen Kinder aus diesen Vorstellungen nicht, können Ratlosigkeit, Überforderung oder Abwehr im Umfeld entstehen. Wie können wir Kindern auch jenseits von etablierten Vorstellungen von Geschlecht offen und zugewandt begegnen? Welches Wissen, welche Werkzeuge und welche Haltung brauchen wir dafür? Und welche Rolle spielt eigentlich unsere eigene geschlechtliche Prägung in unserer Arbeit mit Kindern?
NVL191121 Plakat
Foto: Gregor Reimann
Beginn
21. November 2019, 16:00 Uhr
Ende
21. November 2019, 18:00 Uhr
Veranstaltungsart
Nachmittagsvorlesung
Ort
Referent
Kalle Hümpfner, TransInterQueer e.V. Berlin
Ansprechpartner
Veranstaltungssprache
Deutsch
Barrierefrei
ja
Öffentlich
ja, bitte melden Sie sich unter kurs@uni-jena.de an!
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang